Burkini

  1. Dessous Lexikon -
  2. Bademode -
  3. Burkini

Der Burkini ist ein junges Kleidungsstück aus dem Bereich der Bademoden für Damen. Es handelt dabei um einen Schwimmanzug aus Polyester, der ursprünglich speziell für muslimische Frauen entwickelt wurde.

Wie der Bikini ist auch der Burkini ein Zweiteiler. Vom konventionellen Badeanzug, sowie dem Bikini, unterscheidet sich der Burkini hauptsächlich dadurch, dass er fast den gesamten Körper bedeckt. Die Haare werden unter einer integrierten Haube verborgen. Nur Hände, Füße und Gesicht bleiben frei. Auf diese Weise erfüllt der Burkini die Kleidervorschriften des Korans und ermöglicht so auch strenggläubigen muslimischen Frauen den Besuch eines öffentlichen Schwimmbades.

Schnitt und Material sorgen dafür, dass der weibliche Körper nicht zu sehr betont wird und der Anzug an der Luft schneller trocknet als andere Ganzkörperbekleidung. Die Masse des Stoffs kann im Wasser allerdings die Bewegungsfreiheit einschränken und als unangenehm empfunden werden. Die Erfindung des Burkinis löste eine öffentliche Debatte um den Anzug aus. Von vielen Moslems begrüßt, sahen Kritiker auch die Gefahr, dass das mit den Burkinis einer islamischen Unterdrückung von Mädchen und Frauen Tür und Toren geöffnet würden.

Erfunden wurde der Burkini von der libanesischen Designerin Aheda Zanetti, die in Australien aufgewachsen ist. Der Namen „Burkini“ ist dabei eine Verschmelzung der Wörter Bikini und Burka, dem knappen Badeanzug und dem islamischen Gewand, das der vollständigen Verschleierung der Frau dient. Als Mädchen ging die Muslimin Zanetti selbst noch in Burka baden und erlebte die Schwierigkeiten, die damit einhergehen, am eigenen Leib. Diese Kindheitserfahrungen inspirierten sie, neben der Tatsache, dass in Australien nun auch Muslime Rettungsschwimmer werden konnten, zu ihrer Erfindung.

Ein Burkini ist allerdings keine Anschaffung für den kleinen Geldbeutel. Der Preis für den Anzug liegt derzeit noch im dreistelligen Bereich. Dabei ist das Tragen eines Burkinis noch nicht einmal in jedem Schwimmbad gestattet.

Teilweise werden die Verbote von Burkinis mit hygienischen Bedenken begründet. So könne beispielsweise nicht kontrolliert werden, ob unter den Burkinis noch andere Kleidungsstücke getragen würden. In einigen Bundesländern Deutschlands dürfen Schülerinnen inzwischen im Burkini am Schwimmunterricht teilnehmen, so beispielsweise in Nordrhein-Westfalen. Vor Erfindung des Burkinis gab es immer wieder Konflikte, da einige streng muslimische Eltern ihren Töchtern die Teilnahme am Schwimmunterricht nicht gestatten wollten.

Siehe auch :
  • Abnehmtipps: wie man die perfekte Bikini-Figur erreicht
  • Aqua-Bra
  • Badeanzug
  • Bikini
  • Brazilian Bikini
  • Micro-Bikini
  • Mini-Bikini
  • Mixkini
  • Monokini
  • Pareo
  • Triangel-Bikini
  • Trikini