Strapsgürtel

  1. Dessous Lexikon -
  2. Strümpfe -
  3. Strapsgürtel

Als Strapsgürtel bezeichnet man ein gürtelartiges Kleidungsstück, dessen einziger Zweck es ist, Strapse zu halten. Ein Strumpfhalter also, wenn man es genau nimmt. Strapse – halterlose Strümpfe – sind normalerweise selbsthaltend. Der Strumpf ist auf der Innenseite auf Höhe des Oberschenkels mit einer dünnen Schicht Silikon versehen, die auf der Haut haftet und den Strumpf so am Rutschen hindert. Die in diesem Bereich vorhandene stark ausgearbeitete Spitze verdeckt die Beschichtung, so dass die Strümpfe scheinbar von alleine halten – eine sehr angenehme Art, Strapse zu tragen. Auch wenn es sich genau genommen in diesem Fall nicht mehr um Strapse handelt, denn das Wort kommt aus dem Englischen: strap heißt Bändchen oder Halter. Halterlose Strümpfe sind es also.

Wer es lieber traditionell mag und die leichte Gummierung auf der Haut nicht mag, der greift zu traditionellen Strümpfen – ohne Beschichtung. Die werden mit kleinen Haltebändchen am Slip oder am Body befestigt. Allerdings kann es unangenehm sein, den ganzen Tag in Strapsen zu stecken. Wer jetzt die Strümpfe wechselt oder ganz auszieht, wird nicht gleich die Unterwäsche ausziehen wollen. Für diesen Fall empfiehlt sich ein dezenter Strapsgürtel, der sich formschön über jede nur erdenkliche Art von Wäsche legt, im Design normalerweise zu Strapsen und Wäsche passt und ein besonderes Highlight für intime Stunden bietet. Der Gürtel hält die Strapse nämlich auch oben, wenn weder Slip, noch Body getragen werden. Das Schöne wird also mit dem Praktischen verbunden.

Es handelt sich bei Strapsen übrigens weder um ein anrüchiges, noch um ein neues Kleidungsstück: Archäologische Grabungen in alemannischen Beerdigungsstätten des 4. bis 7. Jahrhunderts förderten Schnallen zutage, die der Befestigung von Wadenbinden (dem Vorläufer des heutigen Strumpfes) dienten. Und im Grab von Heinrich VI. (staufischer Kaiser, gestorben im Jahr 1197) wurde ein Gürtel gefunden, der mit seidenen Bändern zur Befestigung von Beinlingen versehen war. Historisch gesehen ist der Strapsgürtel also kein rein weibliches Kleidungsstück und diente wohl kaum erotischen Zwecken. Die Entwicklung hin zu einem Kleidungsstück sinnlicher Natur fand erst nach den 1960er Jahren mit Aufkommen der Strumpfhose statt.

Siehe auch :
  • Damenstrümpfe
  • Halterlose Strümpfe
  • Netzstrumpfhosen
  • Strapsen
  • Strapsstrümpfe
  • Strumpfgürtel
  • Strumpfhalter
  • Stützstrumpfhosen